Die Veranstaltungen des MSC Rothenuffeln haben wir 2020 und 2021 kennen und lieben gelernt: Auf der einen Seite sehr innovativ kontaktlos mit Laptop auf dem Schoß bei der kontaktlosen Ori, aber auch sehr stimmungsvoll bei der Wiehenfahrt. Nun also soll es (ebenfalls kontaktlos) eine Nacht-Ori durchs Moor geben!

Moment, nachts mit dem Kraftfahrzeug orientierungslos durchs Moor? Das klingt schon etwas gruselig und nicht erst seit der Matsch- und Schlamm-Fahrt genannt „Reha-Winter-Ori“ wissen wir, dass das Ankommen nicht immer selbstverständlich ist…

Was mir beim Begriff „Nacht Ori im Moor“ einfällt…

Moorleiche 1, Orientierungsfahrt 1959, noch vor dem Mauerbau …

Bergung einer Moorleiche …

Moorleiche 2, 40 km Fischgräte in der Nacht nicht erfolgreich beendet…

Im Rahmen der Ausschreibung werden potenzielle Teilnehmer schon einmal vorgewarnt: „Bei der 2. ADAC Moor Fahrt handelt es sich um eine Nacht-Orientierungsfahrt. Wer teilnehmen möchte, sollte sich darüber im klaren sein, dass die Navigation hauptsächlich nach, teilweise auch schwierigeren Kartenaufgaben, erfolgt. Ebenso kommen Chinesenzeichen und Fischgräten zum Einsatz.Alle Teilnehmer sollten sich im Vorfeld mit dem Lösen solcher Aufgabenstellungen vertraut machen.“ So klar und deutlich hat schon lange mehr kein Fahrtleiter seine Veranstaltung „beworben“. Schön auch der Hinweis auf „einschlägige Fachliteratur“ (danke dafür). Denk ich an Fischgräte bei Nacht bin ich um den Schlaf gebracht. Aber vielleicht ist es nicht direkt so eine Monster-Fischgräte wie bei Kirschbaum junior in Aachen… ? Man darf ja noch hoffen…