„Der ADAC hat nach Jahrzehnten seine grundsätzliche Ablehnung des Tempolimits auf deutschen Autobahnen aufgegeben. Man lege sich in der emotional geführten Diskussion aktuell nicht fest, sagt Gerhard Hillebrand, Vizepräsident Verkehr.“

So oder so ähnlich titeln es die großen Mainstreammedien am 24.01.2020. Die unverholene Genugtuung der grünen Bessermenschen ist mehr als erkennbar. Noch am 17. Oktober 2019 hatte eine deutliche Mehrheit im Bundestag gegen ein generelles Tempolimit auf Autobahnen abgestimmt. 498 Abgeordnete waren für die Empfehlung des Verkehrsausschusses, den Antrag abzulehnen. Für den Grünen-Antrag positionierten sich lediglich 126 Abgeordnete. Ist das noch Demokratie?

Jetzt also „fällt“ der ADAC. Dieser war ja immer schon eher opportunistisch unterwegs, da man dort gerne mit der Politik kuschelt. Jetzt hat man keine Meinung mehr und möchte „die Diskussion versachlichen“. Das ist lächerlich. Die Fakten sind längt bekannt und mit Ideologen kann man nicht sachlich diskutieren.

In der Presseberichterstattung wird u.a. darauf hingewiesen, dass der ADAC ca. 21 Mio. Mitglieder hat, somit also eine breite Basis. Hier kann man ansetzen. Ich sag dazu: Nicht mehr mein Verein, jetzt reicht es endgültig. Das Kündigungsschreiben geht asap raus. Es gibt ja genug günstige Alternativen, die nicht durch „brownnosing“ (neudeutsch) auffallen.

SPON

Welt Online

Tagesschau

ADAC

Mobil in Deutschland